• DE

FAIRCONOMY-Newsletter Nr. 54

Positionspapier „Sta­bi­le Wäh­rung dank Durch­hal­te­kos­ten“ ist online unterzeichenbar

Ver­fas­sungs­be­schwer­de ge­gen die Staats­an­lei­hen­käu­fe der EZB

At­tac wur­de die Ge­mein­nüt­zig­keit ent­zo­gen

US-Fi­nanz-Nach­rich­ten-Por­tal Bloom­berg ver­öf­fent­lich­t ei­nen Kom­men­tar zu Sil­vio Ge­sell

1. Aktuelles

FAIRCONOMY-Ausgabe 2/2015

Das in Fair­co­no­my 1/2014 vor­ge­stell­te IN­WO-For­de­rungs­pa­pier „Sta­bi­le Wäh­rung dank Durch­hal­te­kos­ten“ wur­de in Zu­sam­men­ar­beit mit dem Se­mi­nar für frei­heit­li­che Ord­nung, der So­zi­al­wis­sen­schaft­li­chen Ge­sell­schaft, der Hu­ma­nen Wirt­schaft, den Fra­gen der Frei­heit und mit zwei Pro­fes­so­ren zum Po­si­ti­ons­pa­pier Sta­bi­le Wäh­rung durch Hal­te­ge­bühr auf Geld wei­ter­ent­wi­ckelt und ist jetzt im Netz un­ter­zei­chen­bar.

Der von der IN­WO un­ter­stütz­te Grund­steu­er­re­form-Vor­schlag wer­de von der Ar­beits­grup­pe zur Re­form der Grund­steu­er „nicht ge­son­dert wei­ter­ver­folg­t“, ha­be das NRW-Fi­nanz­mi­nis­te­ri­um mit­ge­teilt, so die Grund­steu­er­re­form-Er­st­un­ter­zeich­nern. Wer den Auf­ruf selbst mit E-Mail-Adres­se un­ter­zeich­net, wird di­rekt auf dem Lau­fen­den ge­hal­ten.

Zur im letzten Newsletter vorgestellten Re­mo­ving the Ze­ro Lo­wer Bound on In­te­rest Ra­tes Con­fe­rence gibt es jetzt im Netz Präsentationen und Interviews (auf Englisch). Auch in der ak­tuel­len Fair­conomy (s.o.) steht ein Ar­ti­kel zur Kon­fe­renz. Die Zeit­schrift ha­ben wir mit Be­gleit­schrei­ben an aus­ge­wähl­te Wirt­schafts­jour­na­lis­ten ver­schickt. Ci­ti­group-Che­f­öko­nom Wil­lem Bui­ter, der in Lon­don ei­ne der Er­öff­nungs­re­den hielt, be­en­de­te auch sei­nen Re­de­bei­trag beim dies­jäh­ri­gen EZB-Fo­rum in Sin­tra mit dem Wun­sch nach Auf­he­bung der Null­zins-Gren­ze. „Ich war­te dar­auf“, so Bui­ter.

Stef­fen Hen­ke (sie­he Ter­mi­ne un­ten) ist wei­ter­hin viel in Sa­chen Geld­re­form un­ter­wegs. Über sei­nen Vor­trag in Lu­xem­burg im Ju­ni die­ses Jah­res be­rich­tet die Tran­si­tion-Wand­zei­tung ö! Ju­ly 2015.

Ro­man Hu­ber von Mehr De­mo­kra­tie e.V. schaff­te es mit ei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de ge­gen die Staats­an­lei­hen­käu­fe der EZB, mit de­nen die­se un­ter Um­ge­hung der Par­la­men­te Wirt­schafts­po­li­tik ma­che, in Ta­ges­schau und ZDF heu­te. Klaus Wil­lem­sen komm­tier­te am 17.06. den Kom­men­tar von Mehr De­mo­kra­tie e.V. zum Ur­teils.

At­tac wur­de vom Fi­nanz­amt die Ge­mein­nüt­zig­keit ent­zo­gen. Man kann un­ser Steu­er­sys­tem und die Ab­setz­bar­keit von Aus­ga­ben ge­ne­rell kri­tisch se­hen, aber im jet­zi­gen Sys­tem er­scheint es un­ge­recht, dass aus­ge­rech­net ei­ne kri­ti­sche Stim­me für die schwa­che, weil we­nig ver­mö­gen­de Mehr­heit der Men­schen nicht als ge­mein­nüt­zig gilt, vie­le we­ni­ger dem Ge­mein­wohl die­nen­de Or­ga­ni­sa­tio­nen aber wohl. In die­ser An­ge­le­gen­heit kann man At­tac in­di­vi­du­ell oder als Or­ga­ni­sa­tion auch die Ge­mein­nü­tzig­keit von po­li­ti­schem En­ga­ge­ment ge­ne­rell un­ter­stüt­zen.

An­fang Ju­ni star­te­te die Kam­pa­gne Hands on the Land, ge­tra­gen von 16 Ini­tia­ti­ven, bäu­er­li­chen Be­we­gun­gen und Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen, u.a. von FIAN. "Hands on the Land" wird in­ner­halb der nächs­ten drei Jah­re Auf­klä­rungs- und Lob­by­ar­beit be­trei­ben - auch zu pro­ble­ma­ti­schen EU-Po­li­ti­ken. Das Ziel der Kam­pa­gne ist, das Be­wusst­sein für Fra­gen der Nut­zung und Ver­wal­tung von Land und Was­ser so­wie das Recht auf Nah­rung und Er­näh­rungs­sou­ve­rä­ni­tät zu schär­fen.

2. Termine

13. bis 26. Juli: 2. Som­mer­camp der Wup­per­ta­ler Frei­licht­büh­ne. Mit INWO-Mit­glie­der­ver­samm­lung und Vor­trag von Fritz Andres am 18. Juli.

8. August, Dort­mund: Frie­dens­fest an der Rei­nol­di­kir­che, mit INWO-Zins­bombe.

11. Sep­tem­ber: Tag der Öko­lo­gisch-So­zia­len Markt­wirt­schaft 2015 im Um­welt­bun­des­amt in Ber­lin - vom FÖS or­ga­ni­siert.

12. September, Leipzig: Spezialseminar Die „Geldschöpfung“ von Steffen Henke, Vorstand der Neues Geld gGmbH. Unterstützt von INWO (und Humaner Wirtschaft), deshalb reduzierte Teilnahmegebühr für INWO-Mitglieder (und HW-Abonnenten).

10. Oktober, Berlin: Demonstration gegen TTIP (siehe INWO-Newsletter Mai und -Medienkommentar August 2014) und CETA. Zur Demo rufen unter anderem viele Gewerkschaften, Attac und Greenpeace auf.

30. Okto­ber bis 01. No­vem­ber, Wup­per­tal: Jah­res­feier der Hu­ma­nen Wirt­schaft.

<s style="text-decoration:line-through;">31</s> 30. Oktober, Silvio-Gesell-Ta­gungs­stät­te Wup­per­tal: Spe­zial­se­mi­nar Die „Geld­schö­pfung“ von Stef­fen Hen­ke (sie­he Sep­tem­ber-Ter­min).

14. November, Berlin: Spe­zial­se­mi­nar Die „Geld­schö­pfung“ von Stef­fen Hen­ke (sie­he Sep­tem­ber-Ter­min).

Irr­tü­mer und Än­de­run­gen vor­be­hal­ten. Mehr lo­ka­le und ak­tua­li­sier­te Ter­mi­ne ste­hen im­mer im IN­WO-Ter­min­ka­len­der.

3. Interessantes aus Medien und Netz

Am 14. Ju­ni hat Sun­pod ein In­ter­view mit Mi­chael Lloyd-Jo­nes, ei­nem der Ini­tia­to­ren der Re­gio­nal­wäh­rung Bris­tol Pound ver­öf­fent­licht - auf Eng­lisch. Auf Deutsch gibt es dort im Ar­chiv ein the­ma­tisch ähn­li­ches In­ter­view mit Ro­land Schu­mann, Vor­sit­zen­der von „Blü­ten­zei­ten e.V.“, dem Ver­ein hin­ter den Deil­bach­blü­ten. Lei­der ist das Bris­tol Pound im Ge­gen­satz zur Deil­bach­blü­te of­fen­bar kein Frei­geld/ flie­ßen­des Geld.

In der Ju­ni-Fair­co­no­my (Ti­tel­bild und Ver­weis s.o.) gibt es auf Sei­te 23 ei­nen Ar­ti­kel zur Re­gio­nal­wäh­rung Ge­tina Pe­sa. Auch wenn es sich nicht um Frei­geld han­delt, ist der zehn­mi­nü­ti­ge Film zum Pro­jekt durch­aus se­hens­wert.

Das re­no­mier­te US-Fi­nanz-Nach­rich­ten-Por­tal Bloom­berg ver­öf­fent­lich­te am 3. Ju­li ei­nen Kom­men­tar von Leo­nid Bers­hids­ky zu Sil­vio Ge­sell: 'Ne­glec­ted Pro­phet' of Eco­no­mics Got It Right (dt. et­wa „Ver­nach­läs­sig­ter Wirt­schafts-Pro­phet hat­te Recht“). Lei­der über­sieht Bers­hids­ky wie Key­nes, auf den er sich be­zieht, dass Ge­sell nicht die Wert­auf­be­wah­rung an sich (z.B. in Form von Schmuck) ver­hin­dern woll­te, son­dern das Zu­rück­hal­ten von für die Ar­beits­tei­lung be­nö­tig­ten Zah­lungs­mit­teln bzw. das durch die­se künst­li­che Ver­knap­pung er­mög­lich­te Er­zie­len von leis­tungs­lo­sen Ein­kom­men (Ur­zins).

Der tsche­chi­sche Öko­nom Tomáš Sed­lá?ek hin­ter­fragt im Deutsch­land­funk-In­ter­view (vom 30. März) die „herr­schen­de öko­no­mi­sche Leh­re“: Es gibt nichts in der Ge­schich­te der Öko­no­mie, das be­legt, dass die Wirt­schaft im­mer wei­ter wächst. Und trotz­dem bau­en wir un­se­re Ge­sell­schaft - un­se­re So­zi­al­sys­te­me, die Ren­ten, ein­fach al­les! - auf die­se An­nah­me hin, dass die Wirt­schaft je­des Jahr wächst. Das ist, als wür­de man ein Schiff bau­en un­ter der An­nah­me, dass im­mer schö­nes Wet­ter ist. Das wird kein gu­tes Schiff.

Akropolis
Akropolis (Foto: KKE)

4. Film- und Buch­tipps

Am 11. August erscheint das Buch zum Film „Wer rettet wen“.

5. Das Wort zum ... Schluss

„Wir müs­sen uns der in­hä­ren­ten Häss­lich­keit des Ka­pi­ta­lis­mus be­wusst blei­ben, wäh­rend wir, aus stra­te­gi­schen Grün­den, ver­su­chen, ihn vor sich selbst zu ret­ten.“
Der be­ken­nen­de Mar­xist Ya­nis Varou­fa­kis (gr. Fi­nanz­mi­nis­ter für fünf Mo­na­te 2015), 2013, deutsch 2015

Mit freund­li­chen Grüßen
Vla­do Pla­ga und Mit­strei­ter

Im­pres­s­um:

Her­aus­ge­ber: IN­WO Deutsch­land e. V., Wüste­feld 6, 36199 Ro­ten­burg an der Fulda
Te­le­fon: 06623-919601, Fax: 06623-919602, E-Mail: inwo(at)INWO.de
Ver­tre­tungs­be­rech­tig­ter Vor­stand und in­halt­lich Ver­ant­wort­li­cher gemäß §10 Ab­satz 3 MDStV: Erich Lan­ge & Vla­do Pla­ga
Re­gis­ter­ge­richt: Amts­ge­richt Frank­furt am Main, Re­gis­ter­num­mer: VR 10338
Bank­ver­bin­dung: GLS Ge­mein­schafts­bank e.G. Bo­chum, IBAN: DE32430609676010451400, BIC: GENODEM1GLS