• DE

FAIRCONOMY Newsletter Nr. 21

  1. Neu beim Versand: richtige Rettungspakete
  2. Interview, Aktionen und Angebote zum Film "Let's make money"
  3. Medienspiegel mit Kennedy, Drewermann und Rügemer
  4. Treffen auf Bundeslandebene in NRW
  5. Seminare & Vorträge zu aktuellen Themen

1. Neu beim Versand: richtige Rettungspakete

 

Rettungspaket mit FAIRCONOMY-StempelAb sofort gibt es FAIRCONOMY-Rettungspakete, die (ent)halten, was sie versprechen und deutlich günstiger sind als das der Bundesregierung!

 

Wir bieten damit eine günstige Zusammenstellung von Materialien mit Inhalten, die mehr zu bieten haben als ein bisschen Regulierung und Rettung hier und da: mit der Audio-CD "Das Wunder von Wörgl", Broschüren, einem Buch und DVDs (wie "Der Geist des Geldes"). Es gibt drei verschiedene Pakete zu Sonderpreisen: das normale für 15, das erweiterte für 25 und das Extra-Rettungspaket für 40 Euro (inkl. kostenlosem Versand innerhalb Deutschlands).

 

Weitere Infos und Bestellmöglichkeit unter www.INWO.de/Rettungspaket oder direkt beim Büro/Versand der INWO (E-Mail: Versand@INWO.de, Telefon: (09502) 924740)!

 

 

2. Interview, Aktionen und Angebote zum Film "Let's make money"

 

INWO-Vorstand Erich Lange und Erwin Wagenhofer"Würde dieses neue System sich durchsetzen, dann würde das Geld eben nicht von den Armen zu den Reichen gepumpt werden. Dann würde das Geld dorthin gepumpt werden, wo es gebraucht wird. Das wäre das richtige System." - das sagt Regisseur Erwin Wagenhofer im Interview mit der Mitgliederzeitschrift FAIRCONOMY zum Lösungsvorschlag der INWO: ein Geldsystem mit einer konstruktiven Umlaufsicherung.

 

Das Interview gibt es in der Dezember-Ausgabe der FAIRCONOMY, die alle INWO-Mitglieder kostenlos erhalten und auf www.INWO.de. Eine Langfassung steht im Januar-Heft der Zeitschrift HUMANWIRTSCHAFT, deren Abo INWO-Mitglieder zum Sonderpreis von 24 Euro bekommen. Auszüge gibt es auch unter www.INWO.de/Videos.

 

Einige INWO-Regionalgruppen haben es bereits vorgemacht: Mit "Let's make money" lassen sich vor Ort auf einfachste Weise neue FAIRCONOMY-Interessenten gewinnen: beispielsweise mit dem Auslegen von Material im Kino oder der direkten Beilage zum Filmticket (!) oder mit Werbung für Vorträge, die die vielen im Film auftretenden Fragen beantworten. Wir unterstützen gern weitere Aktionen!

 

Neben Flyern (mit Einlegern für Veranstaltungen vor Ort), dem Filmplakat, Informationen und Fotos gibt es bei der INWO jetzt auch das Buch zum Film. Caspar Dohmen, Wirtschaftskorrespondent der Süddeutschen Zeitung, liefert damit Hintergründe, Geschichten und Fakten zum Film. Derzeit läuft die Dokumentation in 65 Orten in ganz Deutschland - Termine und mehr unter www.INWO.de/Kino.

 

 

3. Medienspiegel mit Kennedy, Drewermann und Rügemer

 

Unter www.INWO.de/Medien sind aktuelle Hinweise auf zwei Interviews von Prof. Margrit Kennedy zu finden, die sie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und der Süddeutschen (SZ) gegeben hat. Darin spricht die Autorin des Buches "Geld ohne Zinsen und Inflation" über den "pathologischen Wirtschaftswachstumszwang" und eine Liquiditätsabgabe, wie sie auch die FIARCONOMY vorsieht.

 

Außerdem haben sich unter anderem der Theologe Eugen Drewermann und der Privatisierungsexperte Dr. Werner Rügemer ("Krisenprofiteur Deutsche Bank") zur Finanzkrise geäußert. Mehr auch dazu unter www.INWO.de/Medien.

 

 

4. Treffen auf Bundeslandebene in NRW

 

Seminargruppe in der SGT in WuppertalDirk Grabowski und Torsten Kries laden alle Aktiven, Mitglieder und Interessierten zu einem Treffen der INWO in Nordrhein-Westfalen ein - am 17. Januar 2009, von 10 bis 18 Uhr, in der Silvio Gesell-Tagungsstätte, 42111 Wuppertal, Schanzenweg 86 (http://www.INWO.de/SGT).

 

Im Vordergrund soll dabei das Kennenlernen der Teilnehmer stehen. Die Inhalte werden von allen gemeinsam gestaltet, bei Bedarf können Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Themen entstehen oder Projekte/Aktionen initiiert werden. Bei Interesse kann der Abend im gemütlichen Beisammensein ausklingen.

 

Gebeten wird um eine Anmeldung bei Andreas Bangemann (E-Mail oder Telefon (02053) 423766), damit die Zahl der Mittagessen und ggf. auch Übernachtungen einplant werden können. Für Rückfragen stehen Dirk und Torsten zur Verfügung: E-Mail, (02262) 729985 und E-Mail, (0201) 84379256.

 

 

5. Seminare & Vorträge zu aktuellen Themen

 

Die Buchautoren Helmut Creutz ("Die 29 Irrtümer rund ums Geld") und Klaus Popp ("Das Märchen vom guten Zins") gestalten vom 5. bis 7. Dezember 2008 in Wuppertal ein FAIRCONOMY-Seminar zur Vertiefung. Themen sind u. a. die Finanzkrise, Chancen des Wandels, die Rolle der Banken, Geldschöpfung und die Umlaufsicherung. Mehr Informationen gibt es unter www.INWO.de/Termine oder direkt bei Klaus Popp (E-Mail, Telefon: (0211) 304105).

 

Am gleichen Wochenende beschäftigt sich das Seminar für freiheitliche Ordnung (SffO) in Bad Boll bei Stuttgart mit dem Thema "Marktwirtschaft ohne Kapitalismus". Referenten der Veranstaltung am 6. und 7. Dezember 2008 sind Fritz Andres und Eckhard Behrens. Mehr dazu gibt es ebenfalls unter www.INWO.de/Termine, unter www.SffO.de und per Telefon (07164) 3573 oder 5497.

 

Einen Vortrag über "Globalisierte Finanzmärkte und lokale Folgen" hält Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger am 11. Februar 2009 um 19.30 Uhr in Karlsruhe (siehe www.INWO.de/Termine). Wer sich Seminare oder Vorträge zu anderen Themen, mit anderen Referenten oder an anderen Orten wünscht, findet Anregungen unter www.INWO.de/Seminar und www.INWO.de/Vortrag.

 

Die INWO unterstützt gern bei Auswahl und Organisation weiterer Veranstaltungen. Die Kosten der Veranstalter werden nach vorheriger Absprache erstattet! Wir würden uns außerdem freuen, wenn Sie diese Termine und Anregungen an andere Interessenten weiterleiten würden.

 

von Redaktion - 02. Dezember 2008