• DE

Kommentare zu Wirtschaft und Medien

Jeder in Hongkong gemeldete Einwohner soll eine einmalige Prämie ausgezahlt bekommen. Nicht als Ausgleich für die extreme Einkommensungleichheit, sondern um den Konsum im Land anzuheizen. Eine...

weiter

...er will ins Bundeskanzleramt. Und dabei geht es nicht nur um konservative Werte. Es geht darum, die Macht des Kapitals zu festigen. Friedrich Merz und seine Unterstützer geben gerne vor, Leistung...

weiter

… fragt der WZ-Redakteur Peter Littek. Die Entwicklung der Mietpreise lässt für ihn nur einen Schluss zu: »Bauen muss einfach billiger werden«. Doch sein Lösungsvorschlag greift zu kurz und ignoriert...

weiter

Es ist noch viel schlimmer, als selbst kritische Geister annehmen. Mit unglaublichen Fakten schildert »„Die Story im Ersten« die Entwicklung der Bodenpreise, beim Bauland in den Metropolen aber auch...

weiter

Die europäische Zentralbank habe unter der Führung von Mario Draghi deutsche Sparer enteignet, schreiben „Bild“ und andere Zeitungen mit Verweis auf Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Auch die...

weiter

Im Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL darf der US-Ökonom Kenneth Rogoff erläutern, dass ein Minus-Zins-Niveau der Normalfall sein wird und dass die Märkte bereits davon ausgehen, »dass die Zinsen auf ewig...

weiter

Finanzminister Olaf Scholz mahnt die Geschäftsbanken, Minuszinsen nicht an die Sparer weiterzureichen. Man müsse dafür sorgen, dass Sparerinnen und Sparer fair behandelt werden. Doch dies ist nicht im...

weiter

Der Bundeshaushalt weist zum wiederholten Male einen Rekord-Überschuss aus. Als Grund dafür benennt das Bundesfinanzministerium vor allem das gesunkene Zinsniveau. Bemerkenswert an den daraus...

weiter

Nie zuvor haben die Deutschen so viel konsumiert wie derzeit. Nie zuvor wurden so viele Steuergelder in Infrastruktur investiert und nie zuvor hatten so viele Menschen sozialversicherungspflichtige...

weiter

… schreibt Michael Bauchmüller in seinem SZ-Kommentar »An der Zapfsäule muss sich grundlegend etwas ändern«. Aus Angst vor den Wählern und mächtigen Managern bieten die Regierungsparteien lediglich...

weiter