• DE

Kommentare zu Wirtschaft und Medien

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hebt hervor, dass der Regierungswechsel in den USA zwei markante ökonomische Konsequenzen haben wird: steigende Zinsen und höhere »Konjunkturhilfen«. Leider.....weiter
Der Rückblick in den Medienspiegel der INWO 2020 beginnt mit einem freundlichen Blick auf die ökonomische Situation des Jahres 2019: »Nie zuvor haben die Deutschen so viel konsumiert wie derzeit. Nie.....weiter
Unzählige Menschen, als Gewerbetreibende, als Unternehmer oder als Privatpersonen sind in ihrer Existenz bedroht. In nahezu allen Fällen sind Miet- oder Pachtforderungen maßgeblich verantwortlich......weiter
Nein, sagt der Ökonom Tom Krebs. Sachlich und nachvollziehbar beschreibt er die Situation. Seine Forderungen bleiben jedoch nebulös und widersprüchlich. Einige Argumentationslinien werden nicht zu.....weiter
… oder Placebo-Gesetze gegen die Vermögenskonzentration. Glaubt man dem SPIEGEL, plant die Linkspartei wirksame Maßnahmen gegen die zunehmende Konzentration des landwirtschaftlichen Bodens. Allerdings.....weiter
Eine private Krankenversicherung ersparte vielen „Besserverdienenden“, Selbstständigen und höheren Beamten über viele Jahre angemessene Beiträge zur Krankenversicherung. Damit wird nun bald Schluss.....weiter
Dieser Satz stammt nicht aus einem Schulungspapier der IG-Metall aus den 1970er Jahren. Er ist Teil der Diskussion um das neue Grundsatzprogramm der Grünen Partei in Deutschland...weiter
nennt der SPIEGEL die Pläne der EU, europäischen Steuer-Milliarden auch weiterhin an Großgrundbesitzer zur Subventionierung ihrer Profite zu verschenken...weiter
titelt die Wirtschaftswoche und erläutert die unterschiedliche Interpretation von durchschnittlichen Einkommen bzw. Vermögen...weiter
Unter der Schlagzeile »Kritik am Finanzsystem« rechtfertigt attac-Finanzfachmann Alfred Eibl das kapitalistische Prinzip der leistungslosen Geldvermehrung: Wer Geld im Überfluss besitzt, soll dafür.....weiter