• DE

Kommentare zu Wirtschaft und Medien

titelt die Wirtschaftswoche und erläutert die unterschiedliche Interpretation von durchschnittlichen Einkommen bzw. Vermögen.

weiter

Unter der Schlagzeile »Kritik am Finanzsystem« rechtfertigt attac-Finanzfachmann Alfred Eibl das kapitalistische Prinzip der leistungslosen Geldvermehrung: Wer Geld im Überfluss besitzt, soll dafür...

weiter

Die aktuelle Ausgabe des Economist befasst sich im Briefing "A new era of economics" mit den Herausforderungen, vor die die Corona-Pandemie die Ökonomen stellt. Die Makroökonomie ist in Bewegung....

weiter

... titelte FONDS-online. Es ist eigentlich nicht zu glauben. Da versuchen Geldspekulanten, die Rendite ihrer Spekulationskasse gesetzlich absichern zu lassen. Renditen wohlgemerkt, die der Markt...

weiter

fragt Bernd Ulrich auf ZEIT-online. Produktion, Konsumtion und die damit verbundene Umweltzerstörung haben rapide abgenommen. Als hätte im letzten Moment eine spirituelle Macht den Hebel auf...

weiter

Während sich Politiker aller Lager darin gefallen, höhere Staatsverschuldung und damit sichere Prämien fürs Kapital zu propagieren, zeigt der Harvard-Professor für Volkswirtschaftslehre Kenneth...

weiter

oder: ein Krankenhaussystem à la Bertelsmann.

Seit Jahrzehnten wachsen die Geldvermögen weltweit deutlich schneller als die Sachvermögen. Unfassbare Summen drängen die Politik dazu, immer neue...

weiter

Zu den derzeit »wichtigen unkonventionellen Instrumenten der Notenbank« gehören maßgeblich die Negativzinsen. Die EZB-Ökonomen Boucinha und Burlon haben in einer aktuellen Untersuchung deren...

weiter

Nach den beiden vorherigen Szenarien stellen wir uns nun die Frage: Ist nach Corona eine galoppierende Inflation, wie sie sich in Deutschland nach dem Ende des Ersten Weltkriegs entwickelte, denkbar?

weiter

Während zahllose Unternehmen durch Zins- und Ratenzahlungen in die Insolvenz geraten, kritisiert der Chef der Stadtsparkasse München, Ralf Fleischer, die Zinspolitik der Notenbank und dass zu viel...

weiter