• DE

Crash-Kurs | Teil 3

Guthaben und Schulden wachsen und wachsen und wachsen ...

 

allein durch den Zinseszinsmechanismus, und zwar exponentiell. Bei 5% Zins verdoppeln sich Guthaben und Schulden etwa alle 14 Jahre.

Kennen Sie die Geschichte von der Erfindung des Schachspiels? Der Erfinder wünschte sich von seinem König, dem das Spiel gefiel, ein Weizenkorn für das erste Feld, zwei für das zweite und jeweils das Doppelte für jedes weitere Feld. Damit war der König pleite. Politiker sind halt selten gute Mathematiker, ...

 

... bis es einen großen Knall gibt.

Dies schrieben wir im Crashkurs 2002. Tatsächlich knallte es 2008 und seitdem läuft die Geldpolitik im Krisenmodus.

Erst brachen die Banken zusammen. Sie wurden von den Staaten gerettet. Dann brachen die „rettenden“ Staaten zusammen. Sie wurden – mal laut, mal leise – von der EZB, FED (USA), Bank of England, Bank of Japan usw. gerettet. Seitdem ertrinkt der Zins in einem Meer an neu und neu und neu gedrucktem Geld ...

 

Aber früher war alles besser?

Unsere Großeltern erlebten Hyperinflationen und die anschließenden "Währungsreformen" 1923 und 1948. 1923 waren 4,2 Billionen Reichsmark gerade noch einen Dollar wert. Mit der Währungsreform wurden dann einfach 12 Nullen gestrichen.

Damit hätte der für 2.000 Jahre angelegte Cent (s. Crashkurs Teil 1) nicht mehr für über 200 Mrd. Jahre, sondern nur noch für knapp 7 Wochen gereicht! Aber davor gab es – mit Ausnahme des Gründerkrachs in den 1870ern und den Finanzkrisen um 1848, 1830 sowie während der napoleonischen Kriege – natürlich nur geordnete Verhältnisse ... ;-)

 

Wann der nächste große Knall kommt?

Genau weiß dies keiner. Doch er wird uns vermutlich genau dann „ganz unerwartet“ erwischen, wenn die Zentralbanken glauben, die Zeit des billigen Geldes beenden zu können, und die Zinsen wieder erhöhen. Und die Eliten und (vor allem) die deutschen Wirtschaftsjournalisten werden kurz zuvor wieder davon überzeugt sein, dass doch alles in der Finanzwelt wieder zum Besten steht ...

Doch die Geldvermögen und Schulden werden bis dahin nicht verschwunden sein. Und diese führen bei hohen Zinsen sofort wieder zu untragbar hohen Zinslasten ...

 

Aber auch bekannt ist ...