• DE
  • Das Klima retten und Wohlstand angemessen verteilen!

    Zwei Themen bewegen die Menschen in der heutigen Zeit ganz besonders

    Das erste ist der Klimawandel und die Frage, unter welchen Umweltbedingungen Menschen in Zukunft leben werden.
    Das zweite Thema ergibt sich aus der Tatsache, dass die Schere zwischen dem Reichtum weniger extrem finanzstarker Menschen und der Armut des größten Teils der Menschheit ungebremst immer weiter auseinandergeht.

    Die Politik hat hierauf bisher keine glaubwürdigen und belastbaren Antworten zu bieten.

    Was schlägt die INWO vor?

     

     

  • Hier INWO-Petition unterstützen!

    Für eine gerechte und nachhaltige Bodenordnung mithilfe einer Bodenwertsteuer

    Die Bodenwertsteuer verteuert Bodenspekulation, spart damit Flächen und bremst den weiteren Mietpreisanstieg. Sie verhindert, dass sinnvolle Investitionen in den Erhalt von Altbauten bestraft werden. Damit werden ebenfalls Flächen geschont. Sie entlastet den ökologisch sinnvollen Geschosswohnungsbau und damit Mieter und Eigentümer in Mehrfamilienhäusern. Sie ist sozialverträglicher.

    Resolutions-Text - Video Kirchentags-Resolution

     

  • Wir brauchen eine Geldwende!

    Effektive Negativzinsen helfen die großen Probleme unserer Zeit zu lösen

    "Die großen Probleme unserer Zeit - Umweltzerstörung, Wachstumszwang, stetig wachsende Ungleichheit sowie die Finanz- und Schuldenkrise - stehen in direktem Zusammenhang mit unserem Finanzsystem, in welchem der positive Zins Guthaben und Schulden im Gleichschritt wachsen lässt."

    Felix Fuders, 1. Vorsitzender der INWO, Direktor des Ökonomischen Instituts an der Universidad Austral de Chile

  • Hier INWO-Petition unterstützen!

    Für eine sozialverträgliche CO2-Abgabe durch Pro-Kopf-Rückverteilung 

    Um die CO2-Abgabe sozial zu gestalten, sollen die Einnahmen vollständig pro Kopf an die Bevölkerung zurück verteilt werden – jede*r erhält gleich viel! Wenn Menschen unterdurchschnittlich viel CO2-Ausstoß verursachen, bekommen sie mehr zurück, als sie bezahlen. Das macht Klimaschutz attraktiv und zugleich sozial gerecht.

    Diese Petition wurde parallel beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag
    als Resolution verabschiedet.

    Resolutions-Text und Resolutions-Verlesung als Video

  • Das könnte deine monatliche CO2-Dividende sein!

    Ein Ökologisches Grundeinkommen durch eine Pro-Kopf-Rückverteilung von CO2-Abgaben

    Wenn Menschen unterdurchschnittlich viel verbrauchen, bekommen sie mehr zurück, als sie bezahlen müssen. Dadurch ist die Abgabe sozial gerecht. So wird Klimaschutz attraktiv!

    Beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag wurde eine entsprechende Resolution der INWO verabschiedet. Bei change.org kann die Idee weiterhin unterstützt werden:

    Hier unsere Online-Petition unterstützen!

     

     

Medienkommentare

Seit zehn Jahren sinkt die Zahl der erwerbslosen Menschen in Deutschland ununterbrochen. Wirtschaft, Verbraucher und öffentliche Kassen wurden und werden seither von vielen hundert Milliarden Euro an...

weiter

»Wie Hans-Jochen Vogel die SPD retten würde«, lautet die Schlagzeile der Westdeutschen Zeitung, während die Süddeutsche den Titel seines neuen Buches aufgreift: Mehr Gerechtigkeit. Das Thema des...

weiter
Unsere Goldgrube
Kolumne

"Gastwirtschaft"

Kolumne zum Geld- und Wirtschaftssystem in der Frankfurter Rundschau. 

Besser als ihr Ruf - Negativzinsen sind nicht unser Problem

Monopolrenten abschöpfen! - Der Reichtum der Natur sollte allen zu gleichen Teilen gehören

INWO-Newsletter

-0,5% bei der Europäischen Zentralbank

Neues von der Grundsteuerreform

 

weiter

INWO-Standpunkte

Standpunkt 3:

Ein Grundeinkommen für alle - aus den Abgaben für die Nutzung der Naturressourcen!

Einführender Crash-Kurs

Durch Zinsen wird man reich

Seit ein paar Jahren jammern viele Wirtschaftsjournalisten, die Zinsen wären zu niedrig. Die Europäische Zentralbank (EZB) müsse dringend die Zinsen wieder erhöhen.

weiter

Grundsteuerreform aktuell

Mit einem Bürgergeld von 200 € monatlich für alle in Deutschland lebenden Menschen könnte man sofort klimaschädliches Verhalten verringern und den Anstieg der Bodenpreise und Mieten bremsen,

weiter

»Der Boden ist so wichtig, weil man ohne Boden nicht leben kann. Keiner kann auch nur eine Sekunde leben ohne Boden.«

weiter

Aufruf "Grundsteuer: Zeitgemäß!"

Eine gerechte und investitionsfreundliche Grundsteuer muss nicht kompliziert sein! Eine reine Bodensteuer ist einfach. Die aufstehenden Gebäude bei der Wertermittlung unberücksichtigt zu lassen, hat viele Vorteile. Unterstützen Sie mit der INWO den Aufruf Grundsteuer: Zeitgemäß!

Geldreform aktuell

"Der Mensch ist nicht nur Sparer. Der Wirtschaftsboom in Deutschland hat Millionen neuer Jobs geschaffen und Lohnsteigerungen ermöglicht, die ohne die Geldpolitik nicht möglich gewesen wären",...

weiter

Ein Beitrag von Beate Bockting in der aktuellen Zeitschrift für Sozialökonomie.

weiter

Aufruf "Eine stabile Währung durch Haltegebühr auf Geld"

Unterstützen Sie das gemeinsame Positionspapier von INWO, SG, SffO und anderen zur Einführung einer Geldhaltegebühr, die den Geldumlauf sichert

English version: A fee makes money go round

Wie kann eine Bargeld-Haltegebühr in der Praxis aussehen?

In der Vergangenheit erprobte man Klebemarken (in den USA Stamp Scrip), Gregory Mankiw u.a. schlugen die Auslosung bestimmter Seriennummern vor, heute werden Magnetstreifen und RFID-Chips in Geldscheinen, Banknoten mit Ablaufdatum sowie anonyme Geldkarten statt Papiergeld diskutiert.

Drei Wege hat Prof. Marvin Goodfriend bei der Jackson Hole-Konferenz 2016 beschrieben. Prof. Miles Kimball hat wiederholt die Einführung eines Wechselkurses zwischen Bargeld und elektronischem Geld vorgeschlagen. Auch Harvard-Professor Kenneth Rogoff unterstützt eine solche Lösung, bei der auf eine völlige Bargeldabschaffung verzichtet werden kann.

Unsere Zeitschrift - für Mitglieder gratis!

Am 27. November: "Das Wunder von Wörgl" im Fernsehen!

Nächste Ausstrahlung am Mittwoch, den 27. November um 20:15 Uhr auf 3sat. "Das Wunder von Wörgl" zeigt, wie ein mutiger Bürgermeister seine Gemeinde 1932/33 mit umlaufgesichertem Geld aus der Wirtschaftskrise führte.

!!! für den 3sat Zuschauerpreis nominiert - hier online voten !!!

Historisches Geldreform-Experiment in Wörgl

Leseprobe

Michael Hudsons Buch »Der Sektor« haben wir bereits in unserer März-Ausgabe vorgestellt. Nun konnten Beate Bockting und Vlado Plaga ein Interview mit Hudson führen, der wie Charles Eisenstein zu den...

weiter
Umverteilungsrechner: Gewinnen oder verlieren Sie?

Internationale Konferenzen zur Geldreform