• DE
  •  

    "Die großen Probleme unserer Zeit - Umweltzerstörung, Wachstumszwang, stetig wachsende Ungleichheit sowie die Finanz- und Schuldenkrise - stehen in direktem Zusammenhang mit unserem Finanzsystem, in welchem der Zins Guthaben und Schulden im Gleichschritt wachsen lässt." (Felix Fuders, 1. Vorsitzender der INWO, Direktor des Ökonomischen Instituts an der Universidad Austral de Chile) weiter

  •  

    "Mit sinkenden Zinsen wird die Entwicklung der Wirtschaft immer mehr von den Interessen der nachfragenden und leistenden Menschen bestimmt, immer weniger von den Interessen des Kapitals." (Helmut Creutz, * 8.7.1923, † 10.10.2017)

     

     

     

  •  

    "Die Frage ist: Welches Zinsniveau brauchen wir, damit die aggregierte Nachfrage dem aggregierten Angebot entspricht und Vollbeschäftigung entsteht. Wenn das bedeutet, dass Sparer eine Zeitlang von ihrem Kapital zehren müssen, um zu überleben, dann ist das halt so." (Willem Buiter) weiter

  •  

    "Fällt der Zins, so wird alles entsprechend billiger und ich werde entsprechend größere Summen sparen können. Meinen Verlust an Zinsen auf die schon gesparten Summen werde ich also tausendfach wiedergewinnen durch meine größeren Ersparnisse."
    (Silvio Gesell über die angebliche Enteignung der Sparer durch sinkende Zinsen) weiter

Medienkommentare

Die Grundsteuer ist eine Säule der kommunalen Selbstverwaltung. Richtig konzipiert greift sie auf den Wertzuwachs von Grundstücken zu, der von der kommunalen Entwicklung geschaffen wird. Sie kann...

weiter

Darf ein GRÜNER Frontmann laut über Bodenenteignung nachdenken, fragt Katharina Schuler in einem Kommentar auf ZEIT-online, oder gefährdet er damit die guten Wahlprognosen seiner Partei? Wir fragen...

weiter
Unsere Goldgrube
Kolumne

"Gastwirtschaft"

Kolumne zum Geld- und Wirtschaftssystem in der Frankfurter Rundschau. 

Besser als ihr Ruf - Negativzinsen sind nicht unser Problem

Monopolrenten abschöpfen! - Der Reichtum der Natur sollte allen zu gleichen Teilen gehören

INWO-Newsletter

Wunder-von-Wörg-Film

INWO-Öffentlichkeitsarbeit

Silvio Gesell von EZB-Vorstand gelobt.

weiter
INWO-Standpunkte

Standpunkt 4:

Banken in die Schranken -
Die Vermögen sind das Problem!

Einführender Crash-Kurs

Durch Zinsen wird man reich

Seit ein paar Jahren jammern viele Wirtschaftsjournalisten, die Zinsen wären zu niedrig. Die Europäische Zentralbank (EZB) müsse dringend die Zinsen wieder erhöhen.

weiter
Grundsteuerreform aktuell

 

Argumente gegen die Bodenwertsteuer

Streng vertraulich! Dieses Dokument ist uns zugespielt worden. Die Quelle möchte anonym bleiben, aber offensichtlich geht ihr die Grundsteuer-Reformdiskussion gehörig auf den Senkel ;-)

Appell an Bund und Länder 14. März 2019

»Grundsteuer: Zeitgemäß!« setzt weiterhin auf die Kraft der guten Argumente und darauf, dass die Politik noch zur Vernunft kommt. Die vermeintlich unvereinbaren Positionen zwischen einem wertabhängigen und einem wertunabhängigen Reformansatz lassen sich konstruktiv überbrücken.

Die Explosion der Mieten stoppen - Geht das ohne Eingriffe ins Bodenrecht?

Diskussionsveranstaltung am 3.12.2018 in der Veranstaltungsreihe »Bausteine einer Neuen Bodenordnung«. Moderation: Matthias Klimpel (INWO) VIDEO

Immobilienspekulation, Wohnungsnot, Gentrifizierung

Eine Veranstaltung zum Thema »Immobilienspekulation, Wohnungsnot, Gentrifizierung - können Wohnprojekte ein Lösungsansatz sein?« bei der Fair Finance Week 2018 in Frankfurt am Main VIDEO

Aufruf "Grundsteuer: Zeitgemäß!"

Eine gerechte und investitionsfreundliche Grundsteuer muss nicht kompliziert sein! Eine reine Bodensteuer ist einfach. Die aufstehenden Gebäude bei der Wertermittlung unberücksichtigt zu lassen, hat viele Vorteile. Unterstützen Sie mit der INWO den Aufruf Grundsteuer: Zeitgemäß!

Geldreform aktuell

Seminarreihe "Wirtschaft & Gesellschaft" in Wuppertal

25. / 26. Mai 2019:
Das Geld im Kreislauf der Wirtschaft
20. / 21. Juli 2019:
Auswirkungen einer Geldreform im Sinne Silvio Gesells
September 2019:
Die Zukunft der Unternehmensverfassung

Mitgliederversammlung mit EZB- und Geldmuseum-Besuch

Die INWO begibt sich ins Zentrum der europäischen Geldpolitik! Als Will­kom­mens­ge­schenk für je­de/n, die/der 2019 der IN­WO bei­tritt, gibt es ein Sil­vio-Ge­sell-T-Shirt mit Auf­schrift »Fair­co­no­my«!

Warum die Wirtschaftswissenschaft umdenken muss

Ein Plädoyer für Negativzinsen, auch auf Bargeld - Vortrag von Prof. Dr. Felix Fuders als VIDEO

Aufruf "Eine stabile Währung durch Haltegebühr auf Geld"

Unterstützen Sie das gemeinsame Positionspapier von INWO, SG, SffO und anderen zur Einführung einer Geldhaltegebühr, die den Geldumlauf sichert

English version: A fee makes money go round

Wie kann eine Bargeld-Haltegebühr in der Praxis aussehen?

In der Vergangenheit erprobte man Klebemarken (in den USA Stamp Scrip), Gregory Mankiw u.a. schlugen die Auslosung bestimmter Seriennummern vor, heute werden Magnetstreifen und RFID-Chips in Geldscheinen, Banknoten mit Ablaufdatum sowie anonyme Geldkarten statt Papiergeld diskutiert.

Drei Wege hat Prof. Marvin Goodfriend bei der Jackson Hole-Konferenz 2016 beschrieben. Prof. Miles Kimball hat wiederholt die Einführung eines Wechselkurses zwischen Bargeld und elektronischem Geld vorgeschlagen. Auch Harvard-Professor Kenneth Rogoff unterstützt eine solche Lösung, bei der auf eine völlige Bargeldabschaffung verzichtet werden kann.

Unsere Zeitschrift FAIRCONOMY - für Mitglieder gratis!

Dienstag nach Ostern: "Das Wunder von Wörgl" im Bayrischen Fernsehen!

Am Dienstag nach Ostern wird ab 22 Uhr im Bayrischen Fernsehen "Das Wunder von Wörgl" gezeigt: 1932/33 führte ein mutiger Bürgermeister seine Gemeinde mit umlaufgesichertem Geld aus der Wirtschaftskrise. Anschließend folgt ein Dokufilm.

Historisches Geldreform-Experiment in Wörgl
Leseprobe

Michael Hudsons Buch »Der Sektor« haben wir bereits in unserer März-Ausgabe vorgestellt. Nun konnten Beate Bockting und Vlado Plaga ein Interview mit Hudson führen, der wie Charles Eisenstein zu den...

weiter
Umverteilungsrechner: Gewinnen oder verlieren Sie?
Internationale Konferenzen zur Geldreform