Die Nullzins-Schranke durchbrechen!

Hohe Wachstumsraten sind in der entwickelten Welt passé. Zwar ist man immer noch bemüht, die langfristigen Wachstumsaussichten schönzureden, doch inzwischen schätzen Ökonomen das potentielle Wachstum in der  Eurozone auf unter ein Prozent.

Die Geldpolitik, die normalerweise durch Zinssenkungen versucht, die Wirtschaft wieder anzukurbeln, stößt heute an ihre Grenzen. Würden die Notenbanken die Zinsen noch weiter senken, würden Geschäftsbanken und Wirtschaftsteilnehmer Bargeld horten: Die Nullzins-Schranke, der Zero Lower Bound, ist erreicht.

Statt aber weiterhin ein Wachstum zu beschwören, das nicht mehr kommen wird und aus ökologischen Gründen auch nicht mehr kommen sollte, könnten wir unser Geldsystem an die Situation anpassen. Dazu ist es notwendig, den Zero Lower Bound zu durchbrechen.

Am 18. Mai wurden bei der Konferenz „Removing the Zero Lower Bound on Interest Rates“ in London von Top-Ökonomen und Notenbankern die Möglichkeiten hierfür erörtert.

Weitere Schritte auf dem Weg zu unserem Ziel.

TA Montag. 27. Juli 2015

Sehr geehrter Herr Steingart,

Erwiderung auf:: HandelsblattMorningBriefing vom Donnerstag, 23.07.2015 von Gabor Steingart[mehr]

KWW Montag. 27. Juli 2015

»Bundesländer tilgen sich dank Geldschwemme gesund«

titelte DIE WELT im März. Dabei ist es den Bundesländern in der ersten Hälfte des Jahres gerade einmal gelungen, einen Überschuss von 0,5 Mrd. € zu erzielen. Während vor allem die östlichen Bundesländer ihre Schulden reduzieren, machen andere, trotz guter Wirtschaftslage, weiter neue Schulden.[mehr]

KWW Samstag. 25. Juli 2015

»Das historische Zinstief sorgt derzeit für Nervenkitzel«

Niedrige Zinsen sind ein Segen für Wirtschaft, Verbraucher und die verschuldeten Staaten. Einige Verbandsvertreter der Bank- und Versicherungsbranche versuchen dennoch seit Jahren den Eindruck zu erwecken, diese Entwicklung ginge zu Lasten der Sparer und gefährde die Altersrückstellungen von Millionen Menschen. Im Handelsblatt Interview rückt der Aktuar Wilhelm Schneemeier die Unkenrufe zurecht.[mehr]

KWW Dienstag. 21. Juli 2015

Christian Ude rechnet mit den Griechen ab

Im Interview der Augsburger Allgemeinen mit Josef Karg rechnen Sie, Herr Ude, als Griechenland-Freund mit den Griechen ab. Das Interview ist das Beste, was seit langem zum Thema zu lesen ist. Bitte erlauben Sie mir dennoch ein paar Nachfragen zur Präzisierung ihrer Analys.[mehr]

FAIRCONOMY-Newsletter bestellen

Positionspapier „Sta­bi­le Wäh­rung dank Durch­hal­te­kos­ten“ ist online unterzeichenbar
Ver­fas­sungs­be­schwer­de ge­gen die Staats­an­lei­hen­käu­fe der EZB
At­tac wur­de die Ge­mein­nüt­zig­keit ent­zo­gen
US-Fi­nanz-Nach­rich­ten-Por­tal Bloom­berg ver­öf­fent­lich­t ei­nen Kom­men­tar zu Sil­vio Ge­sell

[zum Newsletter]