• DE
  •  

    "Die großen Probleme unserer Zeit - Umweltzerstörung, Wachstumszwang, stetig wachsende Ungleichheit sowie die Finanz- und Schuldenkrise - stehen in direktem Zusammenhang mit unserem Finanzsystem, in welchem der Zins Guthaben und Schulden im Gleichschritt wachsen lässt." (Felix Fuders, Direktor Institut für Ökonomie, Universidad Austral de Chile) weiter

  •  

    "Mit sinkenden Zinsen wird die Entwicklung der Wirtschaft immer mehr von den Interessen der nachfragenden und leistenden Menschen bestimmt, immer weniger von den Interessen des Kapitals." (Helmut Creutz, Autor von "Das Geldsyndrom") weiter

  •  

    "Die Frage ist: Welches Zinsniveau brauchen wir, damit die aggregierte Nachfrage dem aggregierten Angebot entspricht und Vollbeschäftigung entsteht. Wenn das bedeutet, dass Sparer eine Zeitlang von ihrem Kapital zehren müssen, um zu überleben, dann ist das halt so." (Willem Buiter, Chefökonom Citigroup) weiter

  •  

    "Fällt der Zins, so wird alles entsprechend billiger und ich werde entsprechend größere Summen sparen können. Meinen Verlust an Zinsen auf die schon gesparten Summen werde ich also tausendfach wiedergewinnen durch meine größeren Ersparnisse."
    (Silvio Gesell über die angebliche Enteignung der Sparer durch sinkende Zinsen) weiter

Medienkommentare

Laut Deutscher Bundesbank wurden seit 2008 im Euroraum fast eine Billion Euro eingespart - dank der Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank. Dies ist im Artikel "Zur Entwicklung der staatlichen...

weiter

Ein paar Prozent mehr Rente hilft nicht gegen Altersarmut. SPD und Gewerkschaften blenden auch weiterhin die Ursachen aus. Die Vermögen der Grundeigentümer explodieren, Mieter und Pächter werden bis...

weiter

Unsere Goldgrube:

Weitere Medienkommentare

___________________________________________________________________________________

Kolumne

"Gastwirtschaft"

Kolumne zum Geld- und Wirtschaftssystem in der Frankfurter Rundschau. 

Besser als ihr Ruf... Negativzinsen sind nicht unser Problem

Raus aus den Tresoren!... Bargeld muss ein öffentliches Gut werden

Newsletter

Neues von der Grundsteuerreform

INWO-Mitgliederversammlung

Einsteigerseminare

Lese-Empfehlungen

 

weiter
INWO-Diskussionsveranstaltungen

Warum die Wirtschaftswissenschaft umdenken muss

Ein Plädoyer für Negativzinsen, auch auf Bargeld - VIDEO vom Vortrag Prof. Dr. Felix Fuders

 

Aufrufe online unterstützen

Grundsteuer: Zeitgemäß! Ein bundesweiter Aufruf zur Grundsteuerreform

Eine gerechte und investitionsfreundliche Grundsteuer muss nicht kompliziert sein! Eine reine Bodensteuer ist einfach. Die aufstehenden Gebäude bei der Wertermittlung unberücksichtigt zu lassen, hat viele Vorteile. Unterstützen Sie mit der INWO den Aufruf Grundsteuer: Zeitgemäß!

Aufruf: Eine stabile Währung durch Haltegebühr auf Geld

Unterstützen Sie das gemeinsame Positionspapier von INWO, SG, SffO und anderen zur Einführung einer Geldhaltegebühr, die den Geldumlauf sichert

English version: A fee makes money go round

Wie kann eine Bargeld-Haltegebühr in der Praxis aussehen?

In der Vergangenheit erprobte man Klebemarken (in den USA Stamp Scrip), Gregory Mankiw u.a. schlugen die Auslosung bestimmter Seriennummern vor, heute werden Magnetstreifen oder RFID-Chips in Geldscheinen, Banknoten mit Ablaufdatum sowie anonyme Geldkarten statt Papiergeld diskutiert.

Auch ein Wechselkurs zwischen Bargeld und elektronischem Geld ist denkbar, siehe Prof. Miles Kimball: Negativzinspolitik als konventionelle Geldpolitik. Drei Wege hat Prof. Marvin Goodfriend bei der Jackson Hole-Konferenz 2016 beschrieben.

Einführender Crash-Kurs

Durch Zinsen wird man reich

Seit ein paar Jahren jammern viele Wirtschaftsjournalisten, die Zinsen wären zu niedrig. Die Europäische Zentralbank (EZB) müsse dringend die Zinsen wieder erhöhen.

weiter
Unsere Zeitschrift FAIRCONOMY - für Mitglieder gratis!
Unsere INWO-Standpunkte

Standpunkt 4:

Banken in die Schranken -
Die Vermögen sind das Problem!

Umverteilungsrechner: Gewinnen oder verlieren Sie?
Internationale Konferenzen zur Geldreform
Historisches Geldreform-Experiment in Wörgl